Menü
Standorte
Wunschliste
Anmelden
Warenkorb
Wieviel haben Sie schon gespart? Die Nadel zeigt es Ihnen!
0,00 € gespart
300,00 € bis zur nächsten Stufe
Wieviel haben Sie schon gespart? Die Nadel zeigt es Ihnen!
0,00 € gespart
300,00 € bis zur nächsten Stufe
Warenkorb

Fach- u. Führungskräfte bei Höffner

Höffner gehört zu den führenden Möbelhändlern Deutschlands. Werden Sie wichtiger Pfeiler unseres Unternehmens und leisten Sie Ihren persönlichen Beitrag für eine erfolgreiche Zukunft. Zeigen Sie Verantwortung – auch gegenüber Ihrem Team und den Kunden. Sie arbeiten in einer anspruchsvollen, spannenden Position, in der Sie sich immer wieder beweisen können. Dabei erhalten Sie die Chance, sich stetig karriereorientiert zu entwickeln.

Was sind Ihre Tätigkeiten im Unternehmen?
In meinen 26 Jahren habe ich schon einiges gemacht. Mittlerweile bin ich zentrale Ausbildungsverantwortliche. Das bedeutet, ich bin die Schnittstelle zwischen der Geschäftsleitung und den 19 Höffner Häusern. Wir bilden jährlich 200 Azubis aus, die meisten davon als Kauffrau oder Kaufmann im Einzelhandel. Da kümmere ich mich um die Einstellungsprozesse, Schulungen, Messen und Projektarbeiten. Mein zweiter Arbeitsbereich ist die TÜV-Zertifizierung unserer Höffner Häuser, denn diese werden in regelmäßigen Abständen vom TÜV Rheinland zertifiziert. Da werden die Abläufe im Unternehmen kontrolliert, ob wir ein kundenorientiertes Unternehmen sind. Das Niveau ist sehr hoch und wir haben dabei viel Erfolg.

Was macht Ihnen an Ihrer Arbeit am meisten Spaß?
Meine Azubis zu motivieren, macht mir sehr viel Spaß, und sie damit zu Höchstleitungen zu bringen. Das gelingt mir sehr gut. Seit drei Jahren haben wir ein großes Azubiprojekt, bei dem unsere Azubis in den Häusern ein Thema bekommen, das sie dann als Projekt bearbeiten müssen. Die drei besten Projekte werden ausgezeichnet – und die Azubis bekommen die Chance, ihre Projekte vor den Inhabern und der Geschäftsleitung zu präsentieren.
Welche Schulungsmaßnahmen hat Ihnen das Unternehmen bisher angeboten?
Sehr viele Programme. Ich habe zum Beispiel eine große Trainerausbildung erhalten und an sehr vielen Seminaren teilgenommen. Zum Beispiel Führen ohne Vorgesetztenfunktion, Ausbilderseminare. Das letzte war der Personalkongress 2016 in Berlin. Da gab es einige interessante Module für mich. Das Spannendste war dabei der Erfahrungsaustausch der Firmen untereinander und natürlich der Blick in die Zukunft.

Was ist für Sie das Besondere an Höffner und was bringt Sie dazu, hier weiterhin arbeiten zu wollen?
Für mich ist Höffner eine große Familie. Die Arbeit ist sehr vielfältig und abwechslungsreich. Die Entwicklungsmöglichkeiten sind enorm. Der Kontakt zu den Vorgesetzten ist immer gegeben. Jeder hat die Möglichkeit jeden anzusprechen. Unsere Inhaber sind Vorbilder, weil sie immer präsent sind und immer mit anpacken. Das macht man nur in einer großen Familie. Die Auszubildenden und die neuen Mitarbeiter werden hier sehr gut eingearbeitet. Wer ein „Höffi“ werden will, der sollte kreativ, freundlich, kundenorientiert, flexibel sein und mit Leidenschaft und Herzblut an die Arbeit gehen.

Wie sind Sie auf Höffner aufmerksam geworden?
Meine Eltern haben ein Plakat am Haupteingang gesehen, auf dem für eine Ausbildung bei Höffner geworben wurde. Anfangs konnte ich mir das nicht vorstellen, aber mittlerweile denke ich mir, ich hätte keine bessere Entscheidung treffen können. Die Qualität der Ausbildung war sehr gut und vielseitig. Man lernt alle Bereiche kennen und entscheidet dann nach Stärken und Interessen, wo man hin möchte.

Inwieweit wurden Sie in Bezug auf ihre leitende Position gefördert und unterstützt?
Ich bin ganz neu in dieser Position und werde künftig noch einige Schulungen machen. In der Vergangenheit habe ich zum Beispiel schon viele Werksbesichtigungen gemacht. Da war man auch mal in der Produktion, um zu sehen, wie der Prozess vom Baumstamm bis zum fertigen Möbelstück ist.

Beschreiben Sie kurz Ihre Aufgabengebiete.
Ich koordiniere die Mitarbeiter in Bezug auf Kunden-Beanstandungen und technische Probleme und stehe Ihnen dabei zur Seite. Dadurch, dass ich selbst im Verkauf war, weiß ich, worauf es ankommt. Ich helfe gerne mit und achte darauf, wo Schwächen liegen und wie wir diese durch Weiterbildung und Anleitung verbessern können.
Was macht Ihnen an Ihrer Arbeit am meisten Spaß?
Der tägliche Umgang mit den Mitarbeitern und den Kunden. Jeder Mitarbeiter ist anders. Jeder Kunde ist anders. Jeden Tag gibt es neue Herausforderungen. Die Zusammenarbeit ist ein miteinander und das spürt der Kunde auch.

Sie sind noch recht jung. Haben Sie das Gefühl, dass Ihre Mitarbeiter Sie als Führungskraft anerkennen?
Ja wir können Späße machen aber wenn es drauf ankommt, dann stehen wir es gemeinsam durch.

Was ist für Sie das Besondere an Höffner?
Besonders ist die Verzahnung und die Zusammenarbeit aller Bereiche und dass das selbstständige Handeln in bestimmten Situationen gewünscht ist und nicht gehemmt wird. Man hat sehr viel Entscheidungsfreiheit und das finde ich gut.

Haben Sie das Gefühl, dass Ihre Entscheidungen auch etwas bewirken können?
Ja man kann immer mit Leuten reden. Schön ist auch wie sich das Unternehmen entwickelt. Es wächst ständig und ist stabil und da kann man als Mitarbeiter nur das Richtige tun.

Was haben Sie vor Ihrer Zeit bei Höffner getan?
Schon seit 20 Jahren arbeite ich bereits in der Möbelbranche, da Möbel meine Leidenschaft sind. Bevor ich angefangen habe für Höffner zu arbeiten, war ich als Hausleitung in einem anderem Möbelunternehmen tätig. Nach 17 Jahren habe ich mich entschlossen, mich neu zu orientieren und traf so auf Höffner.  

Was haben Sie in Ihrer Zeit bei Höffner schon alles gemacht?
Bei Höffner konnte ich bereits einen großen Einblick in verschiedene Aufgabenfelder erlangen. Angefangen habe ich als Etagenleitung, wofür ich in München ein halbes Jahr vom stellvertretenden Hausleiter eingearbeitet worden bin.Von der Boutique und Elektroabteilung, über den Kundendienst, bis hin zur Logistik, durfte ich einen Einblick in alle Abteilungen erhalten. Diese Abwechslung hat mir für meine Zukunft bei Höffner sehr weitergeholfen und mir viel Freude bereitet. Anschließend wurde ich für den Abverkauf im ehemaligen Haus in Fürth eingesetzt. Als Etagenleitung habe ich dann die Neueröffnung des neuen Höffners in Fürth tatkräftig unterstützt. Seit November 2015 bin ich nun als stellvertretende Hausleitung in Neuss tätig. 

Welche Förderprogramme und Entwicklungsmöglichkeiten bietet Ihnen Höffner?
Höffner hat mir bereits viele Entwicklungsmöglichkeiten gegeben. Letztes Jahr habe ich erfolgreich eine Fortbildung zum Vertriebs-Coach absolviert. Dabei wurde erkannt, dass ich als stellvertretende Hausleitung einsetzbar bin. 

Beschreiben Sie kurz Ihre Aufgabengebiete als stellvertretende Hausleitung.
Zusammen mit der Hausleitung bin ich für eine gute Atmosphäre unter unseren Mitarbeitern, für unser Angebot für die Kunden und  für diverse Aktionen des Hauses  zuständig. Zudem betreue ich unsere Schlafzimmerabteilung. Dazu gehört die Führung der Mitarbeiter/Personalplanung/Inventurplanung und Umsetzung um nur ein paar meiner Aufgaben zu nennen

Das Wichtigste an meiner Arbeit ist der Umgang mit Menschen. Sowohl mit den Kunden, als auch mit unseren Mitarbeitern. Die Mitarbeiter fördern, fordern und jeden Tag motivieren sind meine erste Priorität. Aber auch der Kunde steht bei uns immer im Mittelpunkt. Mein Ziel ist es, den Kunden für unsere Ware zu begeistern. Ich bin der Meinung, wir verkaufen mit unserer Ware gleichzeitig Emotionen. 

Beschreiben Sie kurz Ihre Aufgabengebiete, die Sie bei uns haben.
Ich komme morgens zur Arbeit und kümmere mich als erstes um die Bestellungen für den nächsten Tag. Dann räume ich meinen Posten ein und fange mit der Zubereitung an. Ich schneide Gemüse oder was benötigt wird. Für unser täglich wechselndes Schlemmermenü sorge ich dafür, dass alle Komponenten da sind. Die Stoßzeiten zwischen 12 und 14 Uhr sind in der Regel stressig, da muss man sich wirklich gut vorbereiten. Unser Anspruch ist, alles frisch zu machen, damit die Qualität einfach stimmt. 

Was ist das Schlemmermenü?
Das Schlemmermenü ist quasi ein Zwei-Gänge-Menü. Das besteht aus einem Hauptgang und entweder einem Dessert, einer Suppe, Salat oder einem Stück Obst.

Was macht Ihnen an Ihrer Arbeit am meisten Spaß?
Am meisten Spaß macht mir die Abwechselung. Ich schreibe die Essenspläne selber und plane die Bestellungen. Wir kochen frisch und arbeiten mit qualitativ hochwertigen Lebensmitteln. Kreativität ist durchaus erwünscht. Fernsehsendungen und Zeitschriften helfen dabei, neue Ideen zu finden.
Welche Förder- und Entwicklungsmöglichkeiten bietet Ihnen Höffner?
Grundsätzlich lernen wir viel durch den Austausch. Wir bekommen aber auch Schulungen im Umgang mit den Gästen. Wie wir diese ansprechen und bedienen müssen. 

Was ist für Sie das Besondere am Unternehmen Höffner?
Wir sind wie eine Familie, das finde ich toll. Wir haben einen besonderen Zusammenhalt und kämpfen uns durch alles gemeinsam durch. Man hat immer Leute an seiner Seite z.B. für Veranstaltungen wie Neueröffnungen. Ich freue mich, wenn ich mit unterschiedlichen Mitarbeitern auch aus den anderen Filialen zusammenarbeiten kann.
Für Sie zusammengefasst

Um die Funktion der Seite zu verbessern, werden Cookies verwendet. Wenn Sie die Nutzung dieser Seite fortsetzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weiterführende Informationen erhalten Sie in der Datenschutzerklärung von Höffner.

×